Über mich

Geburtsdatum: 29.04.2001

Heimatort: Mayrhofen

Kaderstatus: Ösv B-Kader

Saison 2020/21:

Die Saison 2020/21 startete ich mit einem komplett neuen Trainerteam. Ich fand nach all meinen Verletzungen endlich wieder Sicherheit während der Vorbereitung auf den Gletschern. Auch der Start in die neue Saison verlief mit einem Sieg beim FIS Rennen am Pass Thurn sehr gut. Auch bei den ersten GS Europacups gelang es mir 2 mal in die Punkte zu fahren. Während es im Riesenslalom recht gut lief, hatte ich im Slalom mit vielen Ausfällen zu kämpfen. Der Speed stimmte, doch die Konstanz fehlte. Trotz der vielen Ausfälle gab mir der ÖSV die Chance beim Weltcuprennen in Zagreb (CRO), meinen ersten WC Slalom zu bestreiten. Leider machte ich dort einen schweren Fehler und konnte mich nicht für den 2. Durchgang qualifizieren. Doch, dass man trotz der fehlenden Konstanz an mich geglaubt hat, gab mir Mut und Selbstvertrauen und so gelang mir beim EC Slalom in Gstaad (SUI) ein sehr guter 2. Lauf und ich konnte mit Laufbestzeit im 2. Durchgang mein bestes EC Ergebnis, einen 10. Platz, einfahren. Das Highlight dieser Saison war die Junioren-WM in Bansko (BUL), die aber nicht nach Wunsch verlief. Im Slalom konnte ich mich zwar nach dem 1. Durchgang auf Rang 3 einreihen, beendete das Rennen aber leider mit einem DNF. Am Ende dieser Saison standen noch die Österreichischen Meisterschaften am Glungezer (AUT) auf dem Programm. Bei der Alpinen Kombination war ich nach einem überraschend guten Super-G Lauf in einer guten Ausgangsposition. Auch im Slalom gelang mir ein solider Lauf und ich holte den Meistertitel in dieser Disziplin. Nach diesem erfreulichen Ergebnis konnte ich sogar noch Silber im Slalom und Bronze im Riesenslalom gewinnen.

Zusammenfassend bin ich, trotz der vielen Ausfälle, sehr glücklich über die vergangene Saison und freue mich schon sehr auf die Nächste.

Doch zuerst geht es in die Sommerpause 🙂

Aller anfang ist schwer..

Der Umstieg von den Schülerrennen in den FIS-Bereich wurde im Herbst 2017 von einer Knieverletzung aufgehalten. So konnte ich erst Ende Jänner wieder mit dem Training beginnen und bestritt im Februar meine ersten Rennen auf FIS-Ebene. Aufgrund der guten Ergebnisse wurde ich in den Österreichischen Skiverband aufgenommen. Wegen meiner Schulterinstabilität, die ich seit Herbst 2016 hatte, entschied ich mich für die Operation am Schultergelenk, um in Zukunft 100% belastbar zu sein. Im November führte ein Sturz zu einer erneuten Schulterluxation, ich musste noch einmal operiert werden und erneut 6 Monate pausieren. Nach einer ganzen Saison ohne Rennen konnte ich in der Saison 2019/2020 wieder durchstarten. Doch auch in dieser Saison wurde ich vom Verletzungspech eingeholt. Ich verletzte mich am Sprunggelenk, das Syndesmoseband war gerissen. So war meine Saison wieder frühzeitig zu Ende. Auch in diesem Jahr schloß ich das Skigymnasium Stams mit der Matura ab und starte jetzt motiviert in die Sommerpause, um mich konditionell auf die nächste Saison vorzubereiten.

An dieser Stelle Vielen Dank an alle, die mich in dieser schweren Zeit unterstützt haben und an mich geglaubt haben!!

Wie alles anfing..

Ich stehe seit meinem 2. Lebensjahr auf den Brettern. Schnell entdeckte ich, dass mir das Skifahren viel Spaß macht. Ich wollte sogar, laut Aussage meiner Mutter, schon mit 3 Jahren alleine im Skigebiet skifahren gehen. Mit dem Alter von 4 Jahren bin ich dem Ski Club meines Heimatortes beigetreten und habe auch in diesem Jahr meine ersten Kinderrennen bestritten.

Mit 10 Jahren wusste ich, dass ich das Skifahren zu meinem Beruf machen will. Ich entschied mich daher, in die Skihauptschule in Neustift zu gehen. Das Internat machte mir am Anfang sehr zu schaffen, denn ich hatte großes Heimweh. Doch das Skifahren lenkte mich ab und so konnte ich die ersten schweren Wochen doch ganz gut überwinden. Nach meinem Abschluss an der Skimittelschule in Neustift entschied ich mich, das Skigymnasium in Stams zu besuchen. Dort konnte ich auch 2020 meine schulische Laufbahn mit der erfolgreich abgeschlossenen Matura beenden.

In meinen Schülerjahren konnte ich schon einige Erfolge feiern. Diese Leistungen wurden mit der Aufnahme in den Landesjugendkader belohnt, obwohl ich noch ein Schülerjahr vor mir hatte. Ich konnte also mit den „Großen“, die schon auf Fis-Ebene unterwegs waren mittrainieren. In diesem Jahr wurde ich auch ins ÖSV Future Team aufgenommen.